Translate

27.10.2015

Specialized TURBO LEVO FSR EXPERT 6FATTIE, Fahrbericht

Ja, fast wie früher. Schon in den 90 igern stieß ich auf hemmungslose Kopfschütteln, wenn die Rede auf das Thema „was hat das Rad gekostet?“ kam.
Auf meine Gegenfrage, was denn der 3.0 Liter Motor im Vergleich zum 2.0 Liter Motor *grins*...

Das Levo fängt bei ≈5k€ an, geht dann bis knapp 9k€, die von mir getestete Variante liegt bei 6,6k€. Ja, sind gut 3 Honda Wave oder etwa 0,6 Sommer Diesel...

Biken ist im Regelfall ein Hobby, muss jeder für sich entscheiden, ob er sein Geld in ein Mountainbike, eine Kamera, ein Motorrad, die Freundin..... :=)

Fakt ist auch, mit zunehmendem Kaufpreis sinkt die Toleranzschwelle hinsichtlich konstruktivem Blödsinns bei mir deutlich. Wer sich Details bei manchen Pedelcs anschaut, die preislich durchaus in der gleichen Liga spielen, kann sich nur wundern. Würde gerne mit einigen Konstrukteuren reden, eventuell könnte ich dann ihre Absicht verstehen.
Genug gelästert, ich hatte das Bike von Samstag bis Montag Mittag, genug Zeit für 70 km, 1000 Höhenmeter und diverse Runden auf meinen Hausstrecken.


Die Geometrie des Levo ist, zumindest bei Stack und Reach, meinem Fuse sehr ähnlich, die Reifengröße identisch, wenn auch mit schmäleren Felgen.
Radstand, Winkel und natürlich Gewicht differieren, das von mir getestete Levo wog nach meiner Wage gut 22 kg inklusive der XT Pedale.

Gespannt war ich auf das Fahrverhalten auf meiner kleinen Trail Strecke.




Das sieht jetzt auf den ersten Blick nicht sooo spektakulär aus, ist aber bergauf bei feuchtem Untergrund schon spassig. Der Brose Motor arbeitet, zumindest im Vergleich zum Bosch, recht leise. Auch bei niedriger Trittfrequenz gibt er gut kontrollierbare Leistung ab, ein Anheben des Vorderrades aus dem Stand mit einer halben Kurbel Umdrehung ist kein Problem. Die 3.0 Ground Control in Verbindung mit den 135 mm Federweg am Hinterrad bieten eine erstaunliche Traktion!

Durch den Motor ist die Geschwindigkeit bergauf deutlich höher als ohne. Das ermöglicht mir Abschnitte zu fahren, die ich sonst nicht schaffen würde, Schlüsselstellen, Stufen mit Schwung hochzufahren wo sonst das Hinterrad durchrutschen würde. Durch Reifen und Federung lässt sich viel im Sitzen fahren, dadurch Druck auf dem Reifen, Grip ohne Ende.

Bergab bei Split, Rillen, etwas Schotter, Blätter konnte ich es sehr zügig laufen lassen, das Fahrwerk bietet eine sehr gute Rückmeldung mit breitem Grenzbereich. Bei sehr aggressivem Tempo werden die 3 Zöller etwas indifferent, auch auf Asphalt in stärkerer Schräglage fühle ich mich (noch?) mit „normaler“ Reifenbreite wohler. Das ist dann aber ein Tempo, dass eher auf gesperrten Strecken Sinn macht.

Was ich schon immer testen wollte:


Hinterher war dann flicken angesagt



klassischer Durchschlag, 1,1 Bar bei 100 kg Fahrer sind wohl für so etwas zu gering. Die Bremsen quietschen nur wenn sie richtig nass sind, kam gerade vom Waschen.

Das Fahrwerk liegt mir gut, sehr lebendig, trotzdem spurstabil auch bei Bunny Hops.

Zum Motor kann ich nur mit gewissem Vorbehalt etwas schreiben, die Software entspricht noch nicht dem Serienstand.

Steuerung über Schalter am Akku


oder Navi bzw. Smartphone


Über die Specialized Mission Control App lässt sich die Leistung differenziert anpassen, werde dann zu gegebener Zeit berichten.

Bei meinem Bergtest in der höchsten Stufe gab es keine Probleme, Aussetzer etc.
Zur maximalen Leistung lässt sich noch nichts endgültiges sagen, Software und Motor entsprechen noch nicht zu 100% der späteren Serie.

Mich hat das Bike, abgesehen von einigen Kleinigkeiten, voll überzeugt, geht in etlichen Bereichen einen anderen Weg, als das bisher erhältliche.


Habe eins bestellt ;=)


24.10.2015

Specialized TURBO LEVO FSR EXPERT 6FATTIE, Technik 1

Nach dem Fahren sind bei einem 6500€ Bike natürlich auch die technischen Details interessant. Langjährige Specialized Fahrer möchten sicher in Fahreigenschaften, Haptik, Verarbeitung keine Abstriche machen, nur weil sie jetzt ein Pedelec kaufen :=)

Soll kein Wiederkauen des Prospekts sein, den wird der oder die Interessierte eh schon kennen.

Optik ist immer so eine Sache mir gefällt`s, aber ich bin auch Technik affin und etwas subjektiv.


Blick in die Details



Bremse hinten und vorne 4 Kolben, vorne 200 er, hinten 180 er Scheibe. Bremsgriffe wohl ohne Trennen der Leitung links bzw. rechts montierbar, für mich als Motorradfahrer wichtig.


Vor den Fotos habe ich das Bike kurz an der Tanke abgedampft, wenn die Bremsen nass sind, quietschen die wie die Hölle, und das recht ausdauernd. Die Wirkung ist 1a, zumindest hier im Westerwald, da sind die Gefälle nicht so lang wie in den Alpen.




Federbein und Umlenkung, auf die Schnelle mit Autosag eingestellt, passt zumindest im normalen Einsatz recht gut.



Sattel und Sattelstütze


Sattel / Lenker sind immer subjektiv bzw. individuell. Versenkbare Stütze ist für mich Pflicht, die hier hat nach unzähligen Testrides, auch in Leogang, minimales Spiel, aber nur in Richtung Sattel verdrehen, nicht längs oder quer in der Führung. Währen der Fahrt für mich nicht spürbar.

Specialized TURBO LEVO FSR EXPERT 6FATTIE, Technik 2

Weiter gehts.
Das Bike wurde sicher schon ordentlich über die Pisten gejagt, dürfte keine gross Rücksicht genommen haben. Trotzdem ist der Hinterbau, Schwinge etc. absolut spielfrei.



Im Bereich der Kette muss die Schwinge besser geschützt werden, hier sind deutliche Spuren zu erkennen.


Zwischen Schwinge und der 3.0“ Bereifung ist ordentlich Platz


Das Kettenblatt vorne (32 er) ist aus Stahl und hat eine sehr große Zahnhöhe, dürfte lange leben.


Eine verstellbare Führung soll Abspringen verhindern, ist in einem Langloch geführt, lässt sich an andere Größen bzw. Übersetzung anpassen.


Der Motor wird von unten durch eine robust wirkende „Platte“ geschützt.


Der Akku kann am Bike geladen werden, Stecker ist magnetisch



Relativ einfach lässt sich der Akku entnehmen, mittels Innensechskant




Blick in den Rahmen


Größenvergleich mit  400 er Bosch (2425 g), Specialized 3018 g, knapp 53 cm lang



Der Ladevorgang wird durch blinkende LED signalisiert


Hier die Ladegeräte im Vergleich, Bosch 746 g, Specialized 887 g


So auch noch nie gesehen, der Magnet sitzt auf der Bremsscheibe


Prinzipiell kann, wer das will, dass Bike mit völlig cleanem Lenker Fahren, die Steuerung erfolgt dann über den Schalter am Akku links mit der + und - Taste

Stufe 1


Stufe 2


Stufe 3


Ladezustand


Man kann das über entsprechende Navis oder Smartphone auch steuern, allerdings hat ein Display keinerlei haptische Rückmeldung, der Schaltvorgang erfolgt etwas verzögert, und, finde ich geradezu bescheuert, mit der - Taste kann ich weder im Navi, noch am Akku die Stufe 0 (ohne Unterstützung) einschalten. Will ich ohne Unterstützung fahren, muss ich das System ausschalten. Hoffe, dass wird bis zur Auslieferung noch geändert!!! So ein kleiner Schalter in Daumennähe links am Lenker hätte was :=)


Resümee Technik:

Specialized geht teilweise eigene Wege, der integrierte und trotzdem entnehmbare Akku gefällt mir gut, sitzt bombenfest. Das mit dem Schalter ist nicht meine Welt, schrieb ich oben schon. Optik gefällt mir gut, aufgeräumte Züge, praxisgerechte Übersetzung, funktionelle Komponenten.

Klar, bei dem Preis erwarte ich zu Recht was besonderes, ob einem so ein Hobby das Geld wert ist.......
Ich habe eines bestellt :=))

17.10.2015

Bike Leuchte Specialized STIX COMP

Beleuchtung am Mountainbike ist immer so eine Sache. Die Anforderungen sind gegensätzlich. Soll optisch möglichst wenig auffallen, die Gewichtsbilanz des teuren Teils nicht ruinieren, natürlich Regen, Spritzwasser und etwas rauere Behandlung, Stöße, Vibrationen verkraften.

Klar, Leuchten sollen sie auch :=)

Zuerst muss der Einsatzzweck klar sein, will ich in erster Linie gesehen werden, z.B. bei Fahrt auf öffentlichen Strassen, Tunnel, Unterführungen, Dämmerung, oder Nachts volle Pulle über den Trail ballern? 

Ich wollte Lampen für den ersten Zweck, gerade im Westerwald mit wenig Radwegen im Bereich Land- und Bundesstrassen ist mir die Signalwirkung nach hinten wichtig. 
Klein, leicht, einfache Montage ohne Werkzeug und trotzdem hell sollte es sein.

Die Wahl fiel auf Specialized STIX COMP Leuchten.



Vorne:
  • 36 bis 105 Lumen
  • 1.5 bis 22.5 Stunden Leuchtdauer
  • USB-Ladefunktion am PC oder per Steckdosen-Adapter (kein Zusatzkabel notwendig)
  • Das flexible Befestigungssystem funktioniert mit Lenker- und Sattelstützendurchmessern von 22.2mm bis 35mm sowie den meisten Sitzstreben (Befestigungsriemen für Aero-Profile separat erhältlich)
  • Sechs Leucht-Modi: 
      Steady, High Steady, Low Power, Surge Power, Flash Disco, Flash Eco, Flash
  • Batterie-Indikator mit vier Stufen



Hinten:
  • 7 bis 20 Lumen
  • 2.9 bis 27.5 Stunden Leuchtdauer
  • USB-Ladefunktion am PC oder per Steckdosen-Adapter (kein Zusatzkabel notwendig)
  • Das flexible Befestigungssystem funktioniert mit Lenker- und Sattelstützendurchmessern von 22.2mm bis 35mm sowie den meisten Sitzstreben (Befestigungsriemen für Aero-Profile separat erhältlich)
  • Sechs Leucht-Modi: 
      Steady, High Steady, Low Power, Surge Power, Flash Disco, Flash, Eco Flash
  • Batterie-Indikator mit vier Stufen


Die Montage ist simpel, nach meiner Küchenwaage wiegt der Satz 65g. Zum Laden bleibt die Halterung am Bike.


Von den diversen Schaltmöglichkeiten nutze ich tagsüber hinten ein Diodenpaar Blinklicht, vorne eine Diode Dauerlicht. Die Lampen haben ein Memory System, kurzer Druck auf den Schalter und die zuletzt eingestellte Stufe leuchtet, man muss sich nicht durch alle Optionen klicken. Ausschalten über langen Druck auf den Schalter, hinterher blinken kurz, je nach Ladezustand, die Dioden auf, gut erkennbar wann der Saft aus geht. 

Beim Laden dto., Dioden blinken, wenn der Akku voll ist, gehen alle Lichter aus.

Die Frontlampe ist mit, laut Specialized 105 Lumen schon richtig hell.



Damit kann man, zumindest in der City oder auf unbeleuchteten Strassen schon fahren, Off Road natürlich nur im Notfall.

Klar ist auch, die Lampen entsprechen nicht der STVZO! 
Ich bin allerdings der Meinung, lieber eine nicht legale Lampe und ich werde gesehen, als keine Lampe :=)