Translate

27.03.2013

Nikon D7000 RAW vs. JPEG

Ab und zu sollte man weniger Teste oder schlaue Foren durchforsten, sondern sich seine eigene Meinung bilden :=)

Deshalb machte ich mehrere Aufnahmen in RAW und JPEG um die Resultate zu testen.
Hier das mit Aperture nachbearbeitete Bild


Das JPEG Bild (Picture Control Standard) ist nicht nachbearbeitet.


Hier sind die Unterschiede gut zu erkennen

RAW


JPEG


Weitere JPEG



In der Kamera gibt es die Möglichkeit, stürzende Linien zu korrigieren, die Wirkung ist hier gut zu erkennen (hoffe ich zumindest :=)



Resümee:

Die D7000 macht meiner Meinung nach sehr gute JPEG`s. 
Zumindest ich bin mit Aperture nicht in der Lage, mit RAW bessere Bilder zu produzieren.
Bei kritischen Licht- oder Kontrastsituationen werde ich zu Sicherheit RAW + JPEG aufnehmen, sonst JPEG.






25.03.2013

DSLR vs. Pocketkamera


Wer grössere Reisen / Touren mit dem Motorrad unternimmt, möchte im Allgemeinen dieses auch fotografisch festhalten.
Dabei stellt sich die Frage, welche Art von Knipse ist optimal?

In Marokko hatte ich die Fuji EXR 550 dabei, links im Bild:

Bild

Klein, handlich, 16 facher Zoom, theoretisch ideal.

Etwas größer, teurer, aber auch besser dann beispielhaft die Nikon Coolpix P7100

Bild

Richtig heftig wird es dann mit den Spiegelreflex Kisten

Bild


Abgesehen von der Kohle gibt es Argumente für fast jeden Typ:

Die Kleine habe ich immer in der Tasche, stört nicht, Bildqualität zwar schlechter als mit der Dicken, aber besser ein mässiges Bild als gar keines,
weil die DSLR zu Hause im Schrank liegt :lol:

Ausserdem laufe ich nicht so Touristenmässig durch die Gegend, teure Kameras erwecken u.U. Begehrlichkeiten :shock:
Nicht zu unterschätzen ist der Aspekt des unauffälligen und lautlosen Fotografierens, nicht jede(r) mag es, wenn sein Bild....

Möchte ich ein Reisebild später als Poster an die Wand pinnen, ja dann sollte die Bildqualität doch wieder etwas besser sein :? 

Mein Tankrucksack:

Bild


Als Entscheidungshilfe hier Bilder mit den unterschiedlichen Kameras um zu verdeutlichen, wo der Unterschied liegt:

Zuerst die Dicke

Bild

jetzt die Mittlere

Bild

Das Hosentaschenexemplar

Bild

Jetzt in gleicher Reihenfolge etwas Detaillierter:












Hier sind die Unterschiede in Auflösung, Schärfe und Bildrauschen schon zu sehen.


Nur, brauche ich das bei normalen Bildern wirklich :?: 

DSLR


























Fuji





Ja, wer genau hinschaut, bemerkt den Unterschied. Für Bilder, die eh nie ausserhalb des Internets / Blog kursieren,
reicht meines Erachtens ein P7100, alternativ Canon G12 / G15 etc. völlig aus.
Die Fuji stößt qualitativ recht schnell an die Grenzen, trotz nominell 16 Mp, also der gleichen Auflösung wie die Spiegelreflex.
Wie man sieht, sagen Pixel alleine nichts über die Bildqualität aus :!:
Wo die bessere Kamera extrem punktet, ist bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei sich bewegenden Motiven.
Ich habe mich schon in Marokko geärgert, dass ich aus Platz und sonstigen Überlegungen nur die Fuji dabei hatte.

Wird fortgesetzt..

17.03.2013

Nikon D7000, Impressionen mit Lampen

Wetter einfach nur zum K....n, also die Nikon mit dem 18-50 er Zoom geschnappt, 3 TL in die Tasche gesteckt und etwas durch den Schnee gestapft.

Ja, die Dinger sind wirklich wasserdicht, der Magnet hält, Strom war auch nicht auf dem Zaun :=)








15.03.2013

Nikon D7000 Autofokus Test

Das Wetter ist ja eher bescheiden, da bleibt genügend Zeit für einige Spielereien. Nach etlichen Artikeln über Probleme mit dem AF der 7000 er, wollte ich das mit den Mitteln des Laien testen.

Zuerst mal Schlau gemacht und eine Vorlage ausgedruckt fokusdetektor

Prinzipiell ist das System einfach, ein sogenannter Fokus Detektor wird in ≈45° aufgestellt. Diesen habe ich bei obigem Link runtergeladen, ausgeschnitten und hochprofessionell zusammen gebastelt :=)


Dann die Kamera auf`s Stativ, Spiegelvorauslösung ein, Blende möglichst weit öffnen, so nahe wie möglich an den Detektor. Wichtig ist die Ausrichtung der Kamera, wird in dem Link aber verständlich erklärt. Ich löste über Aperture aus, konnte dann das Resultat auch gleich am Display betrachtet.
Autofokus AF-S



Zuerst kam das Sigma 18-50mm F2.8-4.5 DC OS HSM, 18mm, f/2.8 dran


Anvisiert wurde der Vogel, scharf sein sollte die Null Ebene, wäre die 0 unscharf und der Bereich oberhalb scharf, redet man vom Backfokus, der Schärfepunkt liegt also hinter dem Objekt, Frontfokus wenn er vor dem Objekt liegt. In diesem Falle passt es.



Sigma 18-50mm F2.8-4.5 DC OS HSM, 50mm, f/4.5
Zoom voll ausgefahren, der Abstand von Kamera zu Testblatt musste natürlich vergrößert werden.
Da das Objektiv keine durchgängige 2.8 er Lichtstärke hat (ließ mein Konto nicht zu :=), wurde jetzt mit f/4.5 gemessen, was den Bereich der Tiefenschärfe natürlich vergrößert. Die Abgrenzung ist nicht mehr so klar wie bei f/2.8, aber da die Zielschärfeebene (Ziffer 0) immer noch gut ist, für mich in Ordnung.



Als nächstes AF-S Nikkor 50mm f/1.8G
Habe mit verschiedenen Blenden gearbeitet um zu zeigen,
dass bei Offenblende auch das Nikkor etwas "weich" darstellt.

f/1.8



f/2.8


f/4.5


f/5.6


f/8

Die D7000 erlaubt eine Feinabstimmung des AF bei bis zu 12 Objektiven (S. 246, D7000 Bedienungsanleitung).
Scheint aber nicht unproblematisch zu sein, Zitat Nikon:


Im Normalfall ist eine
Feinabstimmung des Autofokus nicht empfehlenswert, da sie die automatische
Scharfeinstellung negativ beeinflussen könnte. Verwenden Sie sie nur bei Bedarf.

War ja bis jetzt nicht erforderlich :=)

10.03.2013

Sommer Diesel, Erfahrungen mit Zahnriemen


Ja, Winterpause ist vorbei, wer befürchtet hatte, das der Blog völlig in den Bereich Fotografie und Lampen abgleitet, cool bleiben...

Nachdem ich mich gestern mit Manfred&Roman länger unterhalten habe, selbige hatten auf ihrer Weltumrundung einige Zahnriemen verheizt, hier nun eine Zusammenfassung der Erkenntnisse:

Man kann den Gate thermisch zerstören, Roman drehte irgendein Idiot die Hinterradbremse zu, da es nach der Pause gleich bergab ging, bemerkte er es nicht.
Durch die überhitzte Trommelbremse verbrannte der Riemen.

U-Profile oder ähnliches, eigentlich zum Schutz gedacht, sind Mist. 
Beim Durchfedern streift der Zahnriemen und wird auf Dauer an der Oberfläche beschädigt, reisst dann irgendwann. 
Die Aluprofile der beiden hatten massive Schleifspuren, im entlasteten Zustand drehten sich Hinterrad und Riemen völlig leicht ohne Berührung :!: 

Bild

Ich fand in dem von mir verlegten Kabelkanal auch schon erste Spuren, nach 30 Kilometern, habe das abgebaut und entsorgt...

Anfangs wurde zu wenig Spiel eingestellt, die Auswirkungen des Einfederns unterschätzt. Der Riemen ist nicht elastisch!

6mm Spiel zwischen Spannrolle und Riemen

Bild


Wenn Jochen Zahnriemen einbaut, wird die Flucht zwischen Bremstrommel und Scheibe auf dem Getriebe penibelst eingestellt, die Spanner markiert.
Abweichungen in der Flucht führen in kurzer Zeit zur Zerstörung, vor allem wenn irgendwelche Reifenfuzzis das Hinterrad aus- und einbauen, 
genau prüfen, die wenigsten Typen blicken das System Sommer :!: 

Bild


Die Riemenscheibe auf der Getriebewelle ist eigentlich zu groß, lässt sich wegen der benötigten Übersetzung aber nicht ändern.
Das führt u.U. dazu, dass sie diese Mutter löst.

Bild

Da bemerkt man zunächst nicht :!: 
Wenn diese Scheibe auf einmal taumelt, ist das höchst verdächtig.
Irgendwann drückt es bei loser Scheibe das Fett / Öl aus dem Getriebe, an der Hauptwelle entlang. 

Bild

Gibt dann eine Mords Sauerei, das Fett / Öl wird durch die Drehzahl der Scheibe perfekt verteilt :lol: 

Bild

Bild

Identifizierung der Quelle ist, wenn man die Ursache nicht kennt, spassig ;) 
Wer also unter dem Getriebe auf der Ritzel- bzw. Riemenseite Ölflecken auf dem Boden hat, sind meist nur wenige Tropfen,
Sitz der Scheibe prüfen, taumelnde Scheibe --> laut Manfred hat man es spätestens nach dem dritten Riemenwechsel voll drauf :lol:

In etwas exotischeren Ländern ausserhalb des Schengen Abkommens werden Kfz beim Grenzübertritt oft desinfiziert und gereinigt.
Beliebt sind da echte Dampfstrahler mit gut 70° Wassertemperatur und richtig Druck :roll: 
Damit kann man perfekt das Gewicht des Gate reduzieren, durch abrasives Abtragen der Oberfläche :!: 
Folgen, siehe oben. (Damit killt man zuverlässig auch jede O-Ring Kette durch gründliche Fettentfernung).

Auf solchen Pisten ist Kardan übrigens auch keine Lösung :lol: 

©Manfred&Roman
Bild

Warum :?: 




Deshalb:

Bild


Ach ja, sogar Jochen hat erkannt, dass für Hardcore Weltumrunder eine O-Ring Kette......... Bild